Beschreibung: K:\artpark_hp\kielnhofer\index\timeguards_top.jpg







   recent shows   













Publications:,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, Egon Schiele Zentrum CZ, Basis-Wien,,,,,, ,, Künstlerlexikon art4publicVernissage Kunstmagazine 4/2008, Vernissage Kunstmagazin 10/2008, Linz Aktiv 10/2008, Oestereichjournal 8/2008S/T/A/R Kunstsammlung im Artparkwikipedia/kielnhofer,  wikipedia/guardians of time (Art),  wikipedia/Artpark,  wikipedia/lightartbiennale,,,, german-art-project, webmuseen, Kunst am Bau, ArtVilnius, European Cultural Capital 2009,, austria-lexikon, kulturaustria, whoswho, ,,,, , , , , , , , ,,, , ,, , , , ,, , ,,,,,,, Kunstverein Grevenbroich, wikipedia/sculpture, wikipedia/light_art,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,   ...

Film: Licht und Schatten, Timeguards Kielnhofer, Schloss Ennsegg, Artpark

Archiv public art projects:
Manfred Kielnhofer. Ausstellungskatalog Artpark Digitaldruck Linz, Galerie ARTpark Lenaupark City Linz.

Integrationsweltkugel Artpark ISBN 3-902040-11-4
Timeguards Ausstellungskatalog Digitaldruck Linz, Galerie ARTpark Lenaupark City Linz.
Cyberarts, Springer, 2009, Compendium of computer arts from the competition Prix Ars Electronica. page 299
Masters Contemporary Arts, Collectible Gobal Art Book ISBN 978-91-89685-18-5
Trends Contemporary Arts, Collectible Gobal Art Book ISBN 978-91-89685-17-8
NordArt 2011, Kunstwerk Carlshütte ISBN 978-3-9813751-2-1
LOÖK, Designverständnis eines Bundeslandes ISBN 978-3-200-02461-8 
Festival of Lights 2011, Berlin Impressionen
500 x Art in Public, Chris van Uffelen, Braun publishing ISBN 978-3-200-02461-8
EYES IN - Collector's 9 World's Innovative Creators & their Masterpieces, 1, 51-58
 ISBN 978-0985904302
Kunstforum International dOCUMENTA (13), Bd. 80, 81,217, Ein Rundgang,
ST/A/R Printmedium Wien - Berlin, page 58
Berliner Morgenpost cover page, Festival of Lights
Extraterrestrial Life: Landart, page 395

A Overview on 3D Printing,  page 11
Die Kunstformel, Hubert Thurnhofer ISBN 978-3-7357-7052-3
56th Venice Biennale Of Art, Collateral Event, Personal Structures -
Global ArtAffairs Foundation, ISBN 978-9490784188, page 99, 100
SuperLux, Smart Light Art, Design and Architecture for Cities, Thames and Hudson, page 194,195, ISBN 9780500343043

TRIO Biennale Tridimensional Rio de Janeiro 2015


Catalogue Timeguards Gallery Artpark (PDF-file; 3,14 MB)
Kielnhofer at Gallery Artpark (PDF-file; 2,10 MB)
Kielnhofer at Gallery Fontaine (PDF-file; 1,88 MB)
S/T/A/R arts collection at Gallery Artpark (PDF-file; 1,96 MB)
Story at Austria Journal 8/2008 (PDF-file; 171 kB)







Save the world
Only a society that holds together, will have a good future.
Occupy the World




SuperLux: Smart Light Art, Design and Architecture for Cities, Thames and Hudson, out later this year UN Year of Light 2015. Writer: Davina Jackson

Shrouded in shining red hoods and floor-length cloaks, mysterious human-akin figures gather conspiratorially in public plazas during evenings of community celebration. These three metre-tall, monk-like Time Guardians convey a sense of immortality and theological authority to protect and enforce universal laws of existence. Created by Austrian artist Manfred Kielnhofer, the guardians have been made in polyester resin, stone and bronze at various sizes and with different fabric cloaks. In recent appearances at European light festivals, some spectators have glimpsed these figures, or just their faces, radiantly glowing (from internally installed LEDs).

Technology 5x 3W LEDs, 5x 12V batteries, 5x resin figures with fabric cloaks. 

Guardians of Time, Berlin, Germany, and other locations

2011 (Festival of Lights, Berlin; first installation 2006 at Sculpture Artpark, Linz, Austria, various other appearances). Light Artist Manfred Kielnhofer. Images Courtesy Manfred Kielnhofer. Online




Mythical Sculptures Celebrate Fall of Berlin Wall in Germany

Guardians of Time, sculptures by Manfred Kielnhofer, float like a mirage through Berlin as part of the 25th year anniversary of the fall of the Berlin in Germany

BERLIN, GERMANY– In celebration of the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall, there have been great celebrations in Germany, Poland, Israel and across the globe. The demolition of the Berlin Wall 25 years ago marked the end of oppressive rule and the degradation of the human soul. For many people, the fall of the Berlin Wall showed the power of human endurance and resilience.

In Berlin a symbolic wall that served as marker for the 15 kilometer (9.4 miles) was installed where the wall used to stand. Called the Light Border, the wall was made up of illuminated balloons filled with helium. During the night, the almost 8, 000 white balloons were released into the night sky. Hundreds of thousands from Germany and abroad watched as the balloons drifted across the sky to Beethoven’s Ode to Joy conducted by Daniel Barenboim. Besides the balloons, there were also dance party at the Brandenburg Gate, the symbol of unity where Europe’s east-west divide once ran.

In addition to all the celebrations, many artists also used the anniversary of the fall of the Berlin as an opportunity to showcase their works. In the spotlight during the celebration is the Austrian artist Manfred Kielnhofer who situated his phantom and mythical sculptures on walls and on buildings across Berlin.   The freelance artist who has worked as a painter, sculptor and photographer for many years was recently in Berlin as part of his Festival of Light, an art project in which monk-like figures known as Guardians of Time are strategically located around Berlin. Since 2011, Kielnhofer   has been visiting Germany’s capital regularly to present his Guardians of Time sculptures. The Guardians of Time which have toured worldwide, visiting museums and exhibitions for many years are made up of sitting and standing mythical figures that have captivated viewers. This year, the mythical figure who walk like monks through the world were presented in many places across Berlin. Berliners were held in great suspense as no one knew where they world appear next. New to this year’s Festival of Lights were nearly three meters tall white guards. At the Festival Centre in Potsdamer Platz, the monks were both observer and guardians of time and space. Glowing under red and white lights the monks stood, presenting a view into the past and present.





Manfred Kielnhofer
Guardians of Time

The Sculptures "Guardians of Time" are created by Manfred Kielnhofer. The Austrian artist Kielnhofer is sure that mankind is watched and protected by strange characters. The previous and further existence of the human race belongs to those creatures taking care of mankind. Nobody knows where these guardians of time come from. They suddenly appear and also disappear at once, and sometimes they are around you but you cannot see them. They are always taking care of you. Some may think about a religion, but it is not. Prophets and religions come and go, but the “Guardians of Time” stay with us, independent of time or space. Independent whether your religion, your nationality, the colour of your skin.

The designer and artist Manfred Kielnhofer once had a skiing accident dangerous to life. He was bedfast for a long period and was not able to work. During the time of rehabilitation he began to think things over. What happened to me and who paid attention to me? Who rescued me? What is that good for? Why did I survive? He was asking himself. And then, suddenly, the shape of the guardians appeared in the dark, inside his brain, becoming more and more concrete. Immediately he knew: That’s the answer. These creatures have rescued him. They have taken care of him.

Since that time Manfred Kielnhofer is creating these sculptures. He named them “Guardians of Time”, in German “Waechter”. He travels around the world, showing these Sculptures and telling people not to be afraid, but also to be careful. Because if you do something that harms other people, you are watched by the “Guardians of Time” and you will be called to account.

The message says that people should never forget that they are always watched by a power that is stronger than mankind. Just lean back and have a good time, you are always sheltered. And stop dark doings, because you can never cheat the “Guardians of Time”.

Martina Gansterer, 2015




Manfred Kielnhofer
Wächter der Zeit

Die Skulpturen “Wächter” sind von Manfred Kielnhofer geschaffen worden. Der österreichische Künstler Kielnhofer ist sich sicher, dass die Menschheit von seltsamen Wesen beobachtet und beschützt wird. Die bisherige und zukünftige Existenz der menschlichen Rasse geht auf die Existenz dieser Wesen zurück, welche auf die Menschen achtgeben.

Niemand weiß, wo diese Wächter herkommen Sie tauchen plötzlich auf wie sie ebenso plötzlich verschwinden, und manchmal sind sie bei dir obwohl du sie gar nicht sehen kannst. 
Sie passen immer auf dich auf. Manche könnten jetzt glauben, es handle sich um eine Religion. Aber das ist es nicht. Propheten und Religionen kommen und gehen, doch die “Wächter” bleiben bei uns, unabhängig von Zeit und Raum. Unabhängig von deiner Religion, deiner Nationalität, deiner Hautfarbe.

Der Designer und Künstler Manfred Kielnhofer hatte einmal einen lebensbedrohlichen Ski-Unfall. Eine lange Zeit war er ans Bett gefesselt, konnte nicht arbeiten. Während der Zeit der Rehabilitation begann er, die Dinge zu überdenken. Was ist mit mir passiert und wer hat mich beschützt? Wer hat mich gerettet? Welchen Sinn hatte das? Warum habe ich überlebt? Und dann, plötzlich, tauchten die Umrisse von Gestalten in seinem Gehirn auf, wurden immer deutlicher, wurden greifbar. Es waren die „Wächter“. Und mit einem Male wusste er: Das ist die Antwort. Diese Figuren haben mich gerettet, sie haben mich beschützt.

Seit dieser Zeit kreiert Manfred Kielnhofer diese Skulpturen. Er nannte sie “Wächter”, oder “Wächter der Zeit”, auf Englisch “Guardians of Time”. Er reiste mit ihnen um die Welt und zeigt überall diese Skulpturen. Er zeigte sie den Menschen und machte den Leuten Mut, sich nicht zu fürchten. Doch andererseits sollte man auch auf der Hut sein. Denn wenn Menschen etwas tun, was anderen Menschen Schaden zufügt, dann sehen das die Wächter ebenfalls. Sie registrieren es und ziehen die Leute, die Böses tun, zur Verantwortung.

Die Nachricht ist: Menschen sollten nie vergessen, dass sie von einer Kraft beobachtet werden, die stärker ist als die Menschheit. Lehne dich also zurück und genieße die Zeit, Du bist gut beschützt. Aber weh denen, die Böses tun, denn sie werden beobachtet und irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden. Denn niemand kann die „Wächter“ betrügen.

Martina Gansterer, 2015





Manfred Kielnhofer was born in Haslach an der Mühl, Austria. He currently lives and works in Linz, Austria where he opened the gallery 'Art Park' in 2005. Kielnhofer is self-taught and his work spans the mediums of painting, film, photography, installation, performance and sculpture.

Kielnhofer's work is predominantly concerned with the human figure, and its various forms and movements. The figure is an integral part of his work, and he often uses the human form as a tool, either in place of a canvas, or in a collaboration to produce large-scale installations or performances.

Kielnhofer has exhibited widely throughout Austria and his work has recently been featured in exhibitions in New York and Miami. Kielnhofer's Timeguards represent the first of his works to be exhibited in the UK.

Manfred Kielnhofer's Timeguards, the Foundation's newest arrivals, cut imposing figures in the Cass Sculpture Foundation's woodland setting. This sinister group evokes many genres, from fantasy to mythology and the gothic, as a result of their sombre, shrouded forms. These necromantic figures, based upon the ancient theme of the 'time guardian,' depict beings from another realm who, in ancient cultures and civilisations, would have been deemed responsible for paranormal goings-on.

The human form is central to Kielnhofer's artistic practice. He is preoccupied with the body's various forms and movements which he appropriates through a number of mediums, from canvas to installations and performance works. Kielnhofer's work has been exhibited throughout his native Austria and has featured in exhibitions in New York and Miami. Timeguards represents Kielnhofer's sculptural debut in the UK.





Kielnhofer Manfred
Vor rund zehn Jahren tauchten erstmals „Wächter der Zeit“ in Oberösterreich auf. Heute haben die Guardians of Time buchstäblich die ganze Welt erobert. Sowohl die physische, als auch die virtuelle Welt. In unterschiedlichen Größen und in unterschiedlichen Materialien: als lebensgroßes Tuchobjekt gehärtet mit Polyesterharz, als Silberminiatur oder als handliche Plastik aus Kunststoff, die bereits viele Fotografen auf ihren Weltreisen begleitet hat. Ein wachsender Fanclub postet eigene Fotos mit den Guardians aus allen Teilen der Welt auf facebook und Co.

Kielnhofer, der als Fotograf, Designer und Bildhauer tätig ist, hat mit den Time Guards sein persönliches Gesamtkunstwerk geschaffen. Die Inszenierung der Figuren bei großen Events wie beim Festival of Lights in Berlin ist für den Künstler genauso wichtig wie die technische Perfektion der einzelnen Skulpturen. Die neuesten Serien in Bronze waren in diesem Jahr bereits auf den Wiener Kunst & Antiquitätenmessen im Künstlerhaus und in der Hofburg, sowie auf der Art & Antique in der Residenz Salzburg zu sehen.

Für eine gelungene Schlagzeile setzt Kielnhofer auch mal auf Guerillataktik. So war er mit seinen lebensgroßen Wächtern schon auf der Biennale in Venedig, der Art Basel und zuletzt auf der documenta in Kassel – meistens ohne Einladung. Die Werbebranche kennt den Begriff „Guerilla Marketing“. Wie man sieht, hat Kielnhofer mit seinen Skulpturen und seinen Aktionen den Puls der Zeit erkannt.

Weitere Berichte über Manfred Kielnhofer siehe BBC, TIME, wikipedia





Streit um Wächter: „Fünf Figuren waren wohl zu viel“ / Documenta Stadt Kassel

Kassel. Manfred Kielnhofers (45) Skulpturen in rot leuchtenden Kutten waren ein Hingucker im Occupy-Camp vor dem Fridericianum. Nun mussten die „Wächter der Zeit“ weichen und stehen auf einem Balkon in der Landgraf-Karl-Straße.

Während die Occupy-Aktivisten behaupten, die documenta-Geschäftsführung habe sie aufgefordert, die Skulpturen zu entfernen, verneint dies die Pressestelle der d13. Wir wollten von dem Künstler wissen, was er im fernen Österreich von dem Vorgang mitbekommen hat.

Warum mussten die Skulpturen verschwinden?

Manfred Kielnhofer: Dazu gab es von Seiten der documenta keine Rückmeldung an mich. Ich wurde nur von den Occupy-Aktivisten, die sich um die Kunstwerke kümmern, informiert, dass documenta-Mitarbeiter sie aufgefordert hätten, die Skulpturen wegzuräumen. Ich denke, dass es eine Aktion gab, bei der Kunstwerke entfernt wurden, die keine documenta-Kunstwerke sind. Weil ich erst nur eine Figur vor dem Fridericianum aufgestellt hatte, war dies wohl zunächst nicht störend. Es wurde als Dekoration des Camps geduldet. Als es fünf Figuren wurden, war es wohl ein bisschen zu viel.

Ärgert sie das?

Kielnhofer: Nein, das ist okay. Nur für die Occupy-Aktion finde ich es schade. Mir gefallen die Ziele von Occupy. Bei einer ähnlichen Aktion hatte ich die Wächter vor dem Reichstag in Berlin aufgestellt - übrigens auch ohne Erlaubnis. Auch dies wurde geduldet. Es dauert auch einfach zu lange, auf eine offizielle Genehmigung zu warten.

Was passiert nun mit den Kasseler Skulpturen?

Kielnhofer: Vorerst bleiben die Skulpturen bei dem Aktivisten. Aber wir werden sie noch öfter aufstellen, zum Beispiel bei einer Demo gegen die Kasseler Rüstungsindustrie am 31. August. (bal)





Manfred Kielnhofer’s The Guardians of Time Installation Is Currently Occupying Documenta In Kassel

Manfred Kielnhofer‘s ‘The Guardians of Time’ are an illegal installation currently on show at Documenta 13 in Kassel, Germany. The sculpture was installed on Friedrichsplatz in the ‘Occupy Kassel’ camp after curators rejected the artists wish to have it included in the exhibition – which includes over 300 exhibitions by artists from all over the World. The Guardians will be on site until the end of the art festival which concludes on 16th September 2012 and will spend their time travelling around the vast Documenta area, popping up at the numerous venues spread across the city.

Here’s what the artist had to say about the work:

In the past, the the Guardians of Time, took care of the people, now I think there are already too many people. He would prefer to take care of the world that is destroyed more frequently by men.

Time Guardians

“Time is money”‘s what they say,
Those lost in space of time.
Post space comes time, no other way,
Time pressure contra rhyme.
The bigger the better and not quick enough,
That’s what they wanna save.
But rich is who’s got peace and love
And not who’s stressed ’til grave.
To have is always good to be,
And earning sometimes more.
But who’s got what by whom? You see?
Nature was long before.
Use what is your gift given
By universe and try
To help shift paradigm
Just do and don’t be shy!
It’s tough to stay that extrovert,
When counter-waves arrive.
But try not see them as pervert,
Just unasked answer’s drive.
Don’t steal! Forgive and share the goal
Together with your friend.
Your enemies can live it on.
The lie will fall. The End.
sapere aude





Kunstforum Bd. 217 August - September 2012 - International, Seite 80,81
dOCUMENTA (13), Ein Rundgang

Die Wächter der Zeit von Manfred Kielnhofer sind seit dem ersten Tag am Friedrichsplatz ausgestellt und wurden von der Documentaleiterin Carolyn Christov-Barkargiev akzeptiert und werden die gesamten 100 Tage in der Organisation der Occupy Kassel verbleiben.

Sind Kunstausstellungen politische Orte? Zumindest Vertreter der Occupy-Bewegung scheinen die Umgebung zeitgenössischer Großausstellungen als geeignete Aktionsräume zu schätzen. Waren sie bei der kürzlich zu Ende gehenden 7. Berlin Biennale sogar als offizielle Teilnehmer eingeladen, haben sich die Aktivisten inzwischen auch auf dem Friedrichsplatz eingefunden. In einer nächtlichen Aktion bauten die Protestler von Occupy hier eine Zelt-Installation auf. Weiße Planen, bedruckt mit den Leitwörtern der Kapitalismus-Kritiker: Gier, Hochmut, Neid, Geiz. Wie bekannt gab es ja im Vorfeld Streit um die Benutzung des Platzes und seines Umraums im Rahmen der Documenta (13): Carolyn Christoph-Barkargiev beanspruchte ihn als gewissermaßen als Hoheitsgebiet der Großausstellung. Im Falle der Occupy-Bewegung zeigte sie sich jedoch verständnisvoll und großzügig und erlaubte auch dem Künstler Manfred Kielnhofer, seine rot verschleierten "Wächter der Zeit" aufzustellen:




Italian Police Arrest Suspicous Sculptures

Art Jailed, You Can Help, Photos Needed!

If you think police just harass photographers for looking suspicious, consider the fate of the “Madonna and sisters.” These four sculptures were arrested and thrown into jail by Italian police in the city of Venice. They were created by the artist Manfred Kleinhofer and were set-up during the Art Biennale exhibition. The figures travelled around Venice by gondola and were finally placed at the water's edge at St. Mark's Square (Piazza San Marco). This is the heart of the floating city and, it seems, the authorities were worried that this was suspicious behavior. The figures are called by their creator "Guardians of Time" so they could hardly be seen as being on the side of the bad guys. After the arrest, an email was sent to attempt to get some help to free the sculptures from their captivity.

It read:
Please help:
The Guardians of Time (the Madonna and sisters were arrested by police at the St. Mark's Square in Venice and taken into custody. Has anyone observed, photographed or filmed the seizure of the four life-sized red sculptures of the Guard Time on Wednesday afternoon August 31st, 2011?

We ask your assistance by sending photos of the arrest.
The red giant sculptures were carried away by four policemen to the nearby police station on Piazza San Marco.
Time Guards "Madonna" light sculptures are made by the artist Manfred Kleinhofer. Please send your photos to info @

Thanks for your help.

I am passing this information on to PIXIQ viewers with the hope that someone who was there or who knows someone who was there, saw and photographed this Art injustice and can help. Especially, if you have videos of the four policemen hauling the Madonna and sisters off to a dark jail cell somewhere in the depths of this half-submerged town, you can make a difference. 

Venice, by the way, has a nasty and long history of political intrigue, assassinations and summary executions. Not a good omen for the Madonna and the sisters. Luckily these sculptures have built in lights, so at least they will have some illumination in their cells during their incarceration.  

Hope you can help.







Guards of Time Manfred Kielnhofer
“Guards of Time” relates to the idea that since the beginning of time mankind has had protectors, both for historic and mystical reasons. It seems that only man himself is a potential source of danger for his own existence. In his works of art Manfred Kielnhofer deals with the natural human desire for security. Thus his oeuvre reflects genuine exploration, consideration and discussion of current as well as historic moods and sensibilities of his social environment. His works of art captivate with elaborate combinations of light and different technique.
Manfred Kielnhofer was born in Haslach an der Mühl, Austria. He is self-taught and works with many different mediums; including, painting, film, photography, installation, performance and sculpture. His work usually concerns the human figure, and its different forms and movements, focusing mainly on the peculiarities of human nature. He uses the human form as a tool, either on a canvas or in a sculpture.
500 x Art in Public, Chris van Uffelen, Braun publishing ISBN 978-3-200-02461-8



Manfred Kielnhofer ist ein vielseitiger Künstler, er fotografiert und betätigt sich als Bildhauer im selben Ausmaß. Vor allem die letzten drei Jahre waren fruchtbar, er beschäftigte sich mit der Methode der Polyesterskulptur und fand zu außergewöhnlichen Lösungen. Seine Faltenwürfe erinnern an mittelalterliche Madonnen in neuem Gewand. Timeguards nannte er die erste Serie, Spiritguards gesellten sich dazu. Ob Mumie oder Pieta, der Tod scheint in allen seinen Skulpturen eine Allgegenwärtigkeit zu sein. Beinah kontrapunktisch seine Fotografie: Akt der stilvollen Art, als Kalender 2010 ediert, ästhetisch und dennoch künstlerisch. Er begnügt sich nicht mit dem bloßen Akt eines Hamilton, ihn interessiert vor allem die Spiegelung. Dazu kommt die Malerei, überbordend auf der einen, diszipliniert auf der anderen Seite, abstrakt das eine, gegenständlich das andere. Er scheint mit allen Stilmitteln zu spielen und sein Publikum immer wieder verblüffen zu wollen.
Text: Dr. Thomas Seywald

Die zeitlichen Wächter
Der umsichtige und vielseitige Medien- und Lichtkünstler Manfred Kielnhofer bestätigt mit seinen zeitlosen Installationen „Die Wächter der Zeit“, dass die Menschheit seit jeher aus historischen und mystischen Gründen Beschützer hat. Nur sind die Menschen manchmal die größte Gefahr für sich. Kielnhofer fasst dieses Vorlangen nach Geborgenheit in jeder Phase gut auf und zeigt durch seine Werke sehr viel Verständnis für die aktuellen, wie historischen Befindlichkeiten seiner Umgebung. Mit gekonnten Licht- und unterschiedlichen Materialkombinationen bestechen seine Arbeiten.
Von Alexander Lass

The Time Guards.
With his timeless installations “guards of time“, the thoughtful and versatile media and light artist Manfred Kielnhofer shows that since the beginning of time mankind has had protectors, both for historic and mystical reasons. It only seems that man himself is a potential source of danger for his own existence. In his works of art Kielnhofer deals with and looks into the natural human desire for feeling secure. Thus his oeuvre reflects genuine exploration, consideration and discussion of current as well as historic moods and sensibilities of his social environment. His works of art captivate with elaborate combinations of light and different materials.


The grim seeker after truth
Anyone wondering why these grim reaper style figures were seated on this white van - look no further than the latest installation from artist Manfred Kielnhofer. He is from Haslach an der Mühl, in the district of Rohrbach in Upper Austria, Austria, and is an artist and designer whose work usually centres around the human anatomy. His recent piece of art is the Ghost Car, which is a product of the developing ‘Light Guards’ project. This project surfaced from the theory that humankind has always been able to boast having guardians in different ways, in potential danger from only themselves. This idea intrigued the artist Kielnhofer, who approached it with his artwork, intertwining the theme of longing for security harboured by all humans. The Ghost Car portrays a sizely white van driving, seating sheet-covered figures. Perhaps this reflects individuality, exploration and recognition of current events in society, as it seems to interpret the theme by suggesting the hooded figures are looking to the drapes and car for protection as they are possibly ghosts, who are afraid of the life after death, and long for safekeeping.
By Alessia De Silva


Baseler Zeitung zur Art Basel, Madonnen, Basilisken und Wohnwagen
Die Art lässt auch Kunstwerke im öffentlichen Raum entstehen.

Heute eröffnet die Art Basel 43 mit der Vernissage ihre Tore.

Der Bildhauer, Maler und Fotograf Manfred Kielnhofer hat die vier Baseler Fähren oder Fährstege mit seinen Wächtern der Zeit bestückt. Auf der Münsterfähre steht eine solche Plastik auf dem Dach. Nachts ist sie beleuchtet. Am Klingental-Fährsteg vor der Kaserne sitzt ein Wächter in Weiss. Ich bereise Europa und stelle die Wächter als Mahnmale an Orten auf, wo bedeutende Ereignisse bevorstehen, sagt Kielnhofer. So standen seine Plastiken beispielsweise schon vor dem Brandenburger Tor in Berlin oder aktuell an der Documenta in Kassel. Die Wächter sollen beim Betrachter einen starken Eindruck hinterlassen und einen starken Eindruck hinterlassen, sagt der 45 -jährige Künstler. Er wolle mit seinen Figuren auch auf die Totenwelt hinweisen, mit der sich die Menschen nicht so gerne auseinandersetzen. In der griechischen Mythologie stellt der Fluss Styx die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und dem Totenreich Hades dar. Der Fährmann bringt die Leute über den Fluss. Im übertragenen Sinn hat er somit auch etwas mit dem Tod zu tun, sagt Kielnhofer. Der Faltenwurf der Wächter der Zeit könnten an mittelalterliche Madonnen in neuem Gewand erinnern. Kielnhofer stellt es aber dem Betrachter überlassen, was er mit dem Anblick mache. Wer Katholisch erzogen ist, sieht wohl anders darin als Muslime oder Kinder, sagt Kielnhofer.


Glowing Light Ball Bench by Manfred Kielnhofer
The “Glowing Light Ball Bench” created by Manfred Kielnhofer was present at the
Light Art Biennial Austria. The bench, which has a very simple design, consists of three light balls and two wooden board perforates that lay over the light balls. Contrasting structural dynamics of the artist Manfred Kielnhofer provides analytically with his artistic work The "Glowing Light Ball Bench" more than one possible answer to this issue. Kielnhofer asks the viewer literally to an intellectual debate and intellectual, philosophical stimulation. Based on art and design relavante aspects of this work is based on philosophical thinking patterns that are complementary with social impact through the application and interaction. Materials and urban positioning, more variables which give the work of art this unique versatility and applicability. Whether moving, static, bright, swimming, driving, busy or isolated freestanding - the action itself defines the fine line to use artistic design, or art-oriented design to use. "The moment you try the artwork in my thoughts and words to capture, one realizes that this task almost limitless variations, offers viewpoints and approaches. Kielnhofer redeemed by shape, material, resulting in an avalanche of application functionality and solutions / results on different levels of perception."
Artist Manfred Kielnhofer will appear in the upcoming issue EYES IN Magazine.


The “Glowing Light Ball Bench” by Manfred Kielnhofer
ART trifft auf DESIGN – multifunktionale Formulierung mit sozialer Wirkung
die minimal und gleichzeitig spektakuläre Design – Kunst/Skultpur von Manfred Kielnhofer
Dynamik kontra Statik
der Künstler Manfred Kielnhofer bietet mit seiner analytisch, künstlerischen Arbeit
The “Glowing Light Ball Bench” mehr als nur eine möglich Antwort auf diese Thematik. Kielnhofer fordert den Betrachter regelrecht zu einer intellektuellen Auseinandersetzung und gedanklich, philosophischen Stimulanz.
Ausgehend von kunst und design- relavante Aspekten, liegen dieser Arbeit philosophische Denkmuster zugrunde, die sich mit soziale Auswirkungen durch Anwendung und Wechselwirkung ergänzen. Material und Urbane Positionierung sind weitere Variablen welche dem Kunstwerk diese einzigartige Vielseitigkeit und Anwendbarkeit verleihen.
Ob bewegt, statisch, leuchtend, schwimmend, fahrend, besetzt oder isoliert freistehend –
die Aktion selbst definiert die Gratwanderung Design künstlerisch zu nutzen, oder Kunst design- orientiert zu gebrauchen.

In dem Moment wo man versucht das Kunstwerk in Gedanken und Worte zu bannen, wird einem bewusst, dass diese Unterfangen beinahe grenzenlose Variationen, Standpunkte und Ansätze bietet. Kielnhofer löst mittels Form, Material, resultierender Funktionalität und Anwendungsbereich eine Lawine an Lösungen/Ergebnissen auf unterschiedlichsten Wahrnehmungsebenen aus.
ERGEBNIS – Art und Design in Wechselwirkung
KUNST/DESIGN = Skulptur + Design + Funktion = multifunktionale ART- gerechte Anwendung
FORM = Kreis, Ring, Scheibe, Kugel : Linie, Rechteck, Rahmen,
PHYSIK = statisch : dynamisch
MATERIAL= künstlich : natürlich
SOZIAL = unsozial : sozial : erweiterbar
PSYCHOLOGISCH = Härte : Flexibilität
WAHRNEHMUNG = minimal : visuell, kinetischen Erlebnis
URBAN = Natur : Zivilisation
ANWENDUNG = multifunktionale ART-DESIGN Synergie mit sozialem Wirkungsgrad
Es ist ein wahrer Genuss sich in der Wirkung dieser Arbeit hinzugeben, sich in den Bann ziehen zu lassen. Ein wahres Feuerwerk der Wahrnehmung und Interpretation.


Interlux Sessel von Manfred Kielnhofer – Licht-, Sitz- oder Kunstobjekt?
Leuchtmöbel gibt es mittlerweile schon zu Hauf für den Innen- wie Aussenbereich, doch was passiert wenn sich ein Künstler wie das österreichische Multitalent Manfred Kielnhofer heranmacht die Grenzen zwischen Design und Kunst zu vermischen?
Manfred Kielnhofer ist ein künstlerischer Provokateur mit einem Schmunzeln – sein Interlux Sessel der in der artpark Galerie in Linz zu bewundern ist, verwirrt er den Betrachter gekonnt und eigenwillig zugleich: Ist das nun eine beleuchtete Skulptur? Oder ein Möbel der Galerie? Manfred Kielhofer läßt die Antwort offen und formuliert es lieber mit den Worten: “Get two features in one”.  Wer sitzen will – darf sitzen, wer betrachten will, soll betrachten. Der klare Aufbau aus industriellen Plexiglassrohren wie Scheiben läßt auf ein Nutzmöbel schließen, doch die wuchtige wie den Raum dominierende Form verwischen die Grenzen zum Möbel und die auswechselbaren Leuchtmittel geben Anlass auf Mehr: Je nach Stimmung oder Einsatzort können jene in ihrer Farbe ausgetauscht werden und so den erwünschten Effekt erzielen lassen: Ein erfrischendes Grün für den kommenden Frühling vielleicht?
Sponser: Plexiglas - The original by Röhm, Evonik Industries, Interlux Austria

Möbel aus Papier
Selbst der kleine Post-it-Zettel war einmal Teil eines Baums. Doch in seiner üblichen Verwendung denken wir meist nicht an die Herkunft des Papiers. Aber saßen Sie schon einmal auf einem Stuhl komplett aus Pappe?
Wie stabil Papier sein kann, zeigen die Papp-Möbel des österreichischen Künstlers Manfred Kielnhofer. In der Galerie Artpark in Linz stehen Kielnhofers umweltfreundliche Sessel und Stühle bereits seit mehreren Jahren ohne dass man es ihnen ansehen könnte. Gefertigt aus recyceltem Zeitungspapier sind sie ebenso stabil wie herkömmliche Möbel aus Metall, Holz oder Kunststoff. Das außergewöhnliche Design aus Papprohren macht sie jedoch zu mehr als einem einfachen Sitzmöbel. Der freischaffende Künstler Manfred Kielnhofer gründete 2005 den Linzer Artpark und initiierte seither mehrere Ausstellungen. Auch viele seiner eigenen Kunstwerke sind in der Galerie Artpark zu sehen.
Von Petra Woerlein


Beschreibung: K:\artpark_hp\kielnhofer\index\timeguards_top.jpg







   recent shows